Die Geschichte des SV Sissach im Zeitraffer

28. März 1909

Der Football Club Sissach organisiert das erste Sechser-Fussballturnier im Dorf. Gründungspräsident Ambrosius Oberer nennt diesen Tag die "Geburtsstunde des Vereinsfussballs in Sissach".

 

28. September 1921

Die Mitglieder des F.C. Sissach treten geschlossen zur neu gegründeten Sportsektion des Turnvereins Sissach über.

 

25. Juli 1922

Die Sportsektion des TV Sissach tritt dem Schweizerischen Fussball- und Athletikverband (SFAV) bei, nachdem sie kurz zuvor erstmals einen Kantonalbecher für den Gruppensieg in der oberen Serie I-Gruppe erobert hatte. Der Final gegen Birsfelden um den Baselbieter Kantonalmeistertitel geht jedoch 1:2 verloren. 1925 und 1927 kann dann aber zweimal der Titel gesichert werden. Als ungeschlagener Gruppensieger der nationalen Serie C und nach gewonnenem Aufstiegsspiel gegen den FC Black Stars in Liestal werden die Sissacher 1928 in die Serie B (spätere 3. Liga) eingeordnet, der sie in der Folge bis 1974 angehören sollten.

 

15. März 1930

Der Turnverein Sissach und seine Sportsektion trennen sich nach Differenzen wieder und beschliessen an der letzten gemeinsamen Versammlung die Loslösung der Fussballer.

 

25. März 1930

Im Restaurant Sternen versammeln sich 28 Fussballer zur formalen Gründung des Sportvereins Sissach. Erster Präsident wird Louis Millioud, der neun Jahre zuvor auch der letzte Vorsteher des Football Club Sissach gewesen war.

 

7. September 1960

Im Restaurant Brugg in Sissach wird die Aufnahme von 22 italienischen Fussballern beschlossen, die später als Sektion des CRIS fest dem SV Sissach angehörten.

 

22.-24. August 1969

Der SV Sissach feiert nach entsprechenden Abklärungen einer Spezialkommission über das exakte Gründungsjahr sein 60-jähriges Bestehen mit einem grossen Fest. Die noch lebenden Gründungsmitglieder und -fussballer Dr. Hans Hasler, Ernst Hasler-Heinimann, Ernst Rieder, Hans Schaub und Gustav Tschudy werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

13. Juni 1970

Der SV Sissach gewinnt dank eines 3:1-Erfolges gegen die zweite Mannschaft des FC Concordia Basel erstmals den Basler Cup. Drei weitere Titel (1979, 1983 und 1984) kommen später dazu.

 

9. Juni 1974

Der SV Sissach steigt nach einem 5:2-Auswärtssieg bei der zweiten Mannschaft des FC Basel (Vorspiel der Partie FCB-Brasilien vor über 40 000 Zuschauern) und einem 3:0-Sieg gegen den SC Binningen erstmals in die 2. Liga auf.

 

4. Dezember 1974

Die Supportervereinigung des SV Sissach unter Präsident Gottlieb Sutter wird gegründet.

 

26. Juni 1977

Nach dem sofortigen Wiederabstieg in die 3. Liga und einem gescheiterten Anlauf schafft der SV Sissach unter seinem zurückgekehrten Trainer Roland Amez-Droz mit einem 2:1-Sieg im Entscheidungsspiel gegen den FC Zwingen die Rückkehr in die 2. Liga regional.

 

19. Mai 1979

Der SV Sissach gewinnt in Rheinfelden gegen den FC Laufenburg mit 2:0 und holt sich zum zweiten Mal den Basler Cup.

 

6. Mai 1982

Die erste (handgeschriebene) Ausgabe der SVS-News, Vorgängerin der Clubzeitschrift SVS-Spots und Nachfolgerin des jährlich erscheinenden Informationsblattes Penalty, erscheint.

 

5. Mai 1983

Der SV Sissach beantragt Aufnahme in die damalige Schweizerische Damenfussballliga. Am Tag zuvor hatte das erste Training stattgefunden, am 2. Mai 1983 eine gut besuchte Informationsveranstaltung zur Gründung einer Frauenfussball-Equipe.

 

18. Juni 1983

Der SV Sissach scheitert in den Aufstiegsspielen zur 1. Liga in einem Entscheidungsspiel in Balsthal am FC Lengnau (1:2) und verbleibt in der regionalen 2. Liga. Zuvor hatte er erstmals den Regionalmeistertitel und in zwei Anläufen gegen den FC Liestal auch zum dritten Mal den Basler Cup geholt, das Nordwestschweizer Double also.

 

9. Juni 1984

Auch der zweite Anlauf in Richtung 1. Liga scheitert. Diesmal ist der FC Littau in Hin- (0:4) und Rückspiel zu Hause (2:4) ein zu starker Widersacher. Als bis heute einziger Club der Nordwestschweizer Fussballgeschichte hatte sich der SVS zuvor mit Regionalmeistertitel und Basler Cup (5:4 n.V. gegen den FC Oberwil) das zweite Double in Serie geholt. Die Gesamtleistung des Vereins wird mit dem Gewinn des Reini-Erbe-Cups der Nordwestschweiz gekrönt.

 

29. Juni bis 1. Juli 1984

Der SV Sissach begeht sein 75-Jahr-Jubiläum. Ein Freundschaftsspiel des SV Sissach gegen den FC Basel endet mit 2:7.

 

15. Juni 1988

Im Rahmen der Sissacher Fussballschule, Trainings- und Schnuppernachmittagen für junge Fussballer, macht der heutige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld, damals Jungtrainer des FC Aarau, seine Aufwartung als einer von vielen prominenten Gasttrainern, die im Zuge der Jahre dem Anlass ihre Ehre erwiesen.

 

3. Juni 1989

Der Glanz der erfolgreichen Jahre ist verbleicht. In einem Entscheidungsspiel gegen den Abstieg in die 4. Liga verliert der SV Sissach in Bubendorf gegen den FC Jugos mit 0:1 und erlebt damit den direkten Fall von der 2. in die 4. Liga. 1990 gelingt der Wiederaufstieg, doch das junge Team hält der Belastung in der 3. Liga noch nicht Stand und muss erneut den Weg in die 4. Liga antreten. Ab 1992 gehört der SVS mehrere Jahre der 3. Liga an und scheitert 1994 in den Aufstiegsspielen zur 2. Liga am FC Black Stars und dem FC Therwil.

 

6. Oktober 1990

Die Senioren des SV Sissach konnten als Regionalmeister der Nordwestschweiz im Schweizer Cup gegen den FC Luzern antreten. 5:4 wurde die Partie im Penaltyschiessen gewonnen. In den Viertelfinals bedeutete die AS Verzaschesi allerdings Endstation.

 

21./22. September 1991

Die ausgebaute Sportanlage Tannenbrunn wird eröffnet. Der langjährige Wunsch des SV Sissach nach einem eigenen Clublokal und grosszügigen Umkleidekabinen ist erfüllt. 4,37 Millionen Franken hat die Anlage gekostet, rund die Hälfte wird vom Kanton aus dem Sport-Fonds beigetragen. Eine Leichtathletik-Rundbahn und eine Finnenbahn gehören zum Gesamtkonzept.

 

4. Dezember 1992

Der SV Sissach wird vom Schweizerischen Landesverband für Sport (SLS, heute Swiss Olympic) für sein Engagement im Breitensport mit der Vereins-Trophy ausgezeichnet.

 

24. März 1995

Die Generalversammlung des SV Sissach beschliesst die Einführung einer teilprofessionell geführten Geschäftsstelle für die administrative Leitung des Vereins.

 

7. Dezember 1997

Das erste nationale Hallenturnier für U15-Teams findet in der Sporthalle Tannenbrunn statt. Sieger der Premiere wurde der FC Concordia. In den Folgejahren wurde das Turnier zunächst von der Fussball-Cooperation Oberbaselbiet, dann ab 2002 (mit einem U16-Turnier ergänzt) durch den SV Sissach organisiert.

 

19. Juni 2004

Die Frauen des SV Sissach steigen unter Trainer Hans Ulrich erstmals in die 1. Liga auf. In den beiden Aufstiegsspielen bezwingen sie den FC Vuisternens/Mézières deutlich.

 

29. Mai 2005

Dank einem 2:0-Heimsieg gegen US ACLI Möhlin sicherte sich der SV Sissach den Gruppensieg in der 3. Liga-Gruppe 1 und damit die Rückkehr in die regionale 2. Liga nach langen 17 Jahren Abstinenz.

 

9. September 2005

Das neu erstellte Kunstrasenfeld wird offiziell eingeweiht.

 

15. Oktober 2006

Die Frauen des SV Sissach treffen im Schweizer Cup in den Sechzehntelfinals auf das damals dominante Team im Schweizer Frauenfussball, den mehrfachen Schweizer Meister und Cupsieger SC LUwin.ch. Trotz starker Gegenwehr unterlagen die Sissacherinnen mit 0:6. Zwei Jahre später kam es zur Revanche. Am 18. Oktober 2008 zwangen die Sissacherinnen die mittlerweile auf dem letzten Platz der NLA klassierten Innerschweizerinnen in die Verlängerung und verlieren diese mit 0:2.

 

17. Mai 2008

Erstmals steigt ein Juniorenteam des SV Sissach eigenständig in die Coca-Cola Junior League, die überregionale Meistergruppe, auf. Dem Team der Trainer Simon Cartier und Daniel Schaub reicht im letzten Spiel gegen den FC Allschwil ein 1:1-Unentschieden zum Erfolg. Die erste halbe Saison in der höchsten Juniorenliga verläuft weit erfolgreicher als erwartet und wird auf Rang 8 beendet.

 

28. März 2009

Mit der Vernissage des Jubiläumsbuches "SV Sissach - 100 Jahre, 100 Geschichten" in der Oberen Fabrik lanciert der SV Sissach seine umfassenden Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Clubs. Weitere Höhepunkte sind die Jubiläumsparty, ein Galaabend sowie das Jubiläumsspiel, in dem die erste Mannschaft des SV Sissach in der ersten Halbzeit dem FC Basel nur mit 0:2 unterliegt. Die zweite Halbzeit bestreitet der ebenfalls 100-jährige FC Gelterkinden, erzielt ein Tor, erhält aber auch zehn Treffer. OK-Präsident Roger Thommen zieht ein positives Fazit des Jubiläumsjahres „100 Jahre SV Sissach“, in dem auch die Sportanlage Tannenbrunn saniert und mit einer neuen Beleuchtungs- und Bewässerungsanlage ergänzt wird.

 

6. Juni 2010

Die Junioren B des SV Sissach steigen in die überregionale Coca Cola Junior League auf und können dort ihren Platz in der Saison 2010/2011 zweimal erfolgreich verteidigen.

 

22. Mai 2011

Erstmals steht ein Team des SV Sissach in einem nationalen Endspiel. Im Schweizer Cupfinal der Juniorinnen unterliegt das Team von Trainer Daniele Sarasino in Kriens dem FC Oerlikon/Polizei mit 0:2.

15. August 2014

Dem SV Sissach wird anlässlich der 75. Delegiertenversammlung des Fussballverbandes Nordwestschweiz in Muttenz der "Bronzene Schuh Massimo Ceccaroni" für besondere Verdienste im Grundlagen- und Kinderfussball während der Saison 2013/2014 übergeben. Die Preisübergabe dieses seit 2003 von der Veteranen-Vereinigung des FVNWS ausgeschriebenen Preises erfolgt durch den FCB-Spieler und FVNWS-Lehrling Breel Donald Embolo.

20. Juni 2015

Die von Marco Goncalves trainierten Frauen des SV Sissach stehen erstmals im Final des nordwestschweizerischen Grosspeter Basler Cup und gewinnen vor 500 Zuschauern im Stadion Rankhof gegen den bis dahin dreifachen Sieger FC Concordia mit 3:2 (1:0). Cristina Pieragostino mit zwei Penaltys und Anna Degen erzielen die Sissacher Tore.

 

Zum Seitenanfang